Cutter/in Film und TV

Vollzeit-Weiterbildung
dreieinhalb Monate
Termin
10. Oktober 2016 - 25. Januar 2017
WEITEREMPFEHLEN

Cutter/in Film und TV

Cutter/in Film und TV

Gemeinsam mit Experten der Branche haben wir eine Qualifizierungsmaßnahme entwickelt, die gezielt und praxisorientiert Fähigkeiten und Fertigkeiten für die Tätigkeit als Cutter vermittelt. Neben den theoretischen Grundlagen stehen handwerkliche, technische und gestalterische Fähigkeiten im Vordergrund dieser Weiterbildung. Ziel ist es, Bild- und Tonmaterial im Hinblick auf technische Qualität, filmische Gestaltung, Dramaturgie, Timing und Dynamik, Senderziel, Zielgruppe und zeitliche Umsetzung einzuschätzen, zu bewerten und zu erarbeiten.

Berufsbild

Die Montage von Film- und Fernsehwerken ist der schöpferische und eigenverantwortliche Tätigkeitsbereich der EditorInnen (in Zusammenarbeit mit der Regie). Den FilmeditorInnen obliegt die komplexe Aufgabe, inszeniertes oder dokumentarisches Material zu montieren, die Handlung zu konstruieren bzw. den dramaturgischen Verlauf der Handlung festzulegen. Dabei verleiht der/die EditorIn dem filmischen Erlebnis im gleichen Zuge Rhythmus, Spannung und Fluss.
Die Welt der Montage basiert auf einem ganz eigenen Universum des Ausdrucks – mit einer völlig anderen Funktionsweise als z.B. der des Verbalen. Es ist die Kunst der Wirkung durch Kombination, durch Inbezugsetzung. Die Kunst der Montage besitzt selbst kein eigenes, physisch fassbares Material – und wirkt im Mentalen in einer Weise, die sich keinesfalls so durch Worte ausdrücken ließe. Demgemäß muss der/die EditorIn die Fähigkeit besitzen, sich in die Wirkung seiner/ihrer Montagen beim Zuschauer hineinzuversetzen, um so den dramaturgisch-filmischen Erlebnisprozess zu steuern. So wird aus dem Prozess des Herstellens eines Filmes eine „praktische Wissenschaft“, es gilt, die ganz besondere Erzählweise für jeden Film zu finden. Sosehr im Vorfeld Drehbuch, Regie- und Kamerakonzeptionen erstellt wurden, tritt mit der Montage noch einmal ein ganz eigener Produktionsprozess in Gang, der das eigentlich Filmische des modernen Films ausmacht.
Im Rohschnitt des Filmes werden (besonders beim Dokumentarfilm) die Entscheidungen bezüglich der Erzählform und des Erzählverlaufes getroffen. Der Filmeditor muss die Wirkung von Szenen steuern und beurteilen können, um ihre Handlung, deren Ablauf, ihre Dramaturgie und ihren Rhythmus herauszuarbeiten. Der Rohschnitt enthält bereits alle filmischen Elemente des fertigen Filmes – auch wenn diese noch nicht im Detail untereinander fein abgestimmt sind.
Beim Feinschnitt erhalten die ausgewählten und zu einer Erzählung verdichteten Elemente durch Verlängerungen, Kürzungen und oft auch Umstellungen Tempo und Timing – der Rhythmus des Filmes wird herausgearbeitet.
Quelle: Bundesverband Filmschnitt Editor e.V. (BFS)
 

Zielgruppe

Die Weiterbildung richtet sich gleichermaßen an freiberufliche Film- und Fernsehschaffende wie auch an feste und freie Mitarbeiter von Sendern und Produktionsfirmen mit ersten Erfahrungen, z.B. Redakteure, Realisatoren, Videojournalisten, Cutter mit Weiterqualifizierungswunsch, Jung-Cutter, Cutter-Assistenten, Mediengestalter Bild und Ton oder Film- und TV-Produktionsmitarbeiter, die ihre Kenntnisse erweitern und sich im Bereich Schnitt / Montage / Editing qualifizieren wollen.
 

Inhalte

Der Lehrgang besteht aus theoretischem und fachpraktischem Unterricht und orientiert sich am einschlägigen Berufsbild des BFS. Zu den behandelten Inhalten zählen insbesondere:
 
Schnittgestaltung und -techniken
  • Grundlagen der Dramaturgie
  • Spannungsbögen und Rhythmus
  • Handlungsachsen
  • Formatbezogene Stilmittel
  • Einsatz von Ton und Technik
  • Erstellung aktueller Fernehformate
  • Montagearten

Bildbearbeitung und Tongestaltung
  • Editing-Software, Shortcuts und Tricks – Avid Media Composer, Adobe Premiere Pro
  • Videomessung
  • Grundkenntnisse Grafik und Schriftgestaltung
  • Animation und Effekte mit After Effects
  • Color Correction und Color Grading
  • Audiogestaltung
  • Audio-Effekte

Formate und Digital Workflow
  • Technische Unterschiede – Files, Bildformate, Ausgabeformate
  • Serverstrukturen, Dateiverwaltung
  • Formatabhängige Arbeitsabläufe
  • Weiterverarbeitung und Distribution

Digitale Lehrgänge
  • inkl. uneingeschränkter Zugriff auf „Video to Brain“ Trainings

 

Ablauf und Abschluss

*Die Weiterbildungsmaßnahme „Cutter/in Film und TV“ umfasst 560 Unterrichtseinheiten und erstreckt sich über 14 Wochen am Stück jeweils montags bis freitags. Bei erfolgreichem Abschluss erhalten die Teilnehmer von uns ein Zertifikat. Jedem Teilnehmer steht für den gesamten Kurszeitraum ein eigener Schnittplatz zur Verfügung. Hier bekommen die Teilnehmer unter professioneller Anleitung all das Rüstzeug, das sie auf dem Weg zum professionellen Cutter benötigen. Nach der theoretischen Schulung kann das neu Erlernte sofort am eigenen Projekt ausprobiert werden. Dafür stehen an Praxistagen Tutoren zur Verfügung, die die Teilnehmer betreuen und unmittelbar auf Fragen eingehen.
 

Qualitätssicherung

Sowohl die Weiterbildungsmaßnahme „Cutter/in Film und TV“ als auch wir als Maßnahmenträger sind durch die Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen (DQS), einer von der Bundesagentur für Arbeit als fachkundig anerkannten Stelle, nach der AZAV zertifiziert.
 

Kosten und Förderung

Der Teilnehmerbeitrag für den Weiterbildungslehrgang „Cutter/in Film und TV“ beläuft sich auf 5.735 Euro, zahlbar in drei Monatsraten. Bei Zahlung des vollen Betrags vor Kursbeginn wird Rabatt gewährt. Umsatzsteuer fällt nach § 4 Nr. 21 a) bb) UStG nicht an. In dem Betrag enthalten sind alle Lehr- und Unterrichtsmaterialien sowie die Nutzung eines eigenen Arbeitsplatzes an den Kurstagen, der mit unterschiedlicher professioneller Editing-Software ausgestattet ist. Weiterbildung in Deutschland wird vielfältig gefördert – auf www.filmseminare.de/finanzierung findet sich eine laufend aktualisierte Übersicht aller uns bekannten Förderprogramme. Besonders interessant sind für diesen Lehrgang die Bildungsgutscheine der Agentur für Arbeit. Um gerade kleine und mittlere Produktionsfirmen bei der betrieblichen Weiterbildung ihrer festen und freien Mitarbeiter zu unterstützen, gewähren wir den Mitgliedsfirmen der Allianz Deutscher Produzenten – Film & Fernsehen e.V. einen Rabatt von 15 Prozent. Die auf die Produktionsfirma entfallenen Kosten für diese Qualifizierungsmaßnahme belaufen sich daher nur auf 4.872 Euro je Teilnehmer.
 

Fragen und Anmeldung

Sollten Sie Interesse am Lehrgang oder Fragen dazu haben, kontaktieren Sie uns bitte telefonisch unter 0331 / 28 129 440 oder per E-Mail unter info@filmhausbabelsberg.de oder über das folgende Formular.

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre eMail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

Den gleichen Lehrgang gibt es übrigens auch in Köln und München